Innenhof und Torbogen

Sie betreten Rubens Welt durch das Haupttor, das auf den eleganten Innenhof führt. Der Torbogen verbindet das Wohnhaus mit dem Atelier und bildet einen imposanten Durchgang zum Garten.

Umgebaut

Wahrscheinlich ist der „Rubens-Touch” des Hauses bis Mitte des 18. Jahrhunderts erhalten geblieben. Danach wurde das Gebäude gründlich umgebaut. Von Rubens’ ursprünglichem Entwurf sind nur zwei Bestandteile größtenteils intakt geblieben: der Torbogen, der den beeindruckenden Durchgang zum Garten bildet, und der bemerkenswerte Gartenpavillon im hinteren Teils des Gartens.

 

Römischen Triumpfbogen

Der Entwurf des Gartentorbogens beruht deutlich auf einem römischen Triumpfbogen, während der imposante zentrale Durchgang direkt auf das berühmte römische Stadttor Porta Pia des italienischen Renaissancekünstlers Michelangelo (1475-1564) zurückzuführen ist.  Rubens ließ oben auf den Bogen zwei römische Götter setzen: Links befindet sich Merkur, der Gott der Maler und rechtsbinnen Minerva, die Göttin der Weisheit. 

Rubens Zeitgenossen waren von dem Torbogen sehr beeindruckt. Das Gebäude wurde bereits ziemlich schnell nach seiner Fertigstellung auf Gemälden dargestellt. Das von Anthony Van Dyck gemalte Porträt der Isabella Brant ist ein schönes Beispiel dafür.