Schützenkette

Diese Schützenkette war wahrscheinlich ein Geschenk von Nicolaas Rockox. Rockox war Hauptmann der Kolveniers (der Schützengilde) und schenkte Rubens diese Schützenkette als zusätzliche Belohnung für seine monumentale Kreuzabnahme.

Auf dieser Schützenkette oder Zunftkette der Schützengilde befindet sich hinten auf dem Brustwappen eine Inschrift. Darauf ist zu lesen, dass Nicolaas Rockox diese Kette 1614 Rubens geschenkt hat.

 

Zusätzliche Belohnung

Ein Jahr später vollendete Rubens die monumentale Kreuzabnahme für den Altar der Kolveniers (Schützengilde) in der Antwerpener Kathedrale und wurde daraufhin als Ehrenmitglied in die Zunft aufgenommen, was eine ganz besondere Ehre darstellte. Möglicherweise handelte es sich bei der Kette um eine zusätzliche Belohnung für die gelieferten Dienste. Rockox war in dieser Zeit Hauptmann der Zunft.

 

Papageienschießen

Im Mittelalter wurden in den Städten Schützengilden gegründet, die für die Bewachung der Stadt zuständig waren. Aufgrund der Entwicklung von Feierwaffen (niederl. „klovers“) entstanden nach 1500 auch die Zünfte der sogenannten „kloveniers” oder „kolveniers”. Die Kolveniers waren in Rubens’ Zeit eine der sechs Schützengilden. Die wichtigste Veranstaltung des Jahres war das „Papageienschießen”. Der beste Schütze erhielt dann einen silbernen Papagei an einer Kette. Er durfte diese Kette ein Jahr lang tragen und erhielt den Titel „Gildekönig”.

 

Technische Daten

  • Schützenkette einer Kolveniersgilde
  • Valençiennes, 1614
  • Vergoldetes Silber
  • Langfristige Leihgabe von Baron Robert de Vinck de Winnezeele (1907-83), Gatte der Gräfin M-M. Le Grelle