Tazza

Diese untiefe Trinkschale auf einem Fuß, eine sogenannte „Tazza”, wurde mit erotischen Szenen aus der Geschichte von Herkules und Omphale verziert.

Staatsgeheimnis

Die Bemalung wurde in Email und Grisaille (Grautönen) angebracht. In der Mitte des 16. Jahrhunderts war vor allem die französische Stadt Limoges für diese spezielle Technik bekannt. Das Bemalen von Gegenständen aus Glas, Keramik oder Metall mit Email war ein besonderes Fach. Nur Ateliers, die sich auf diese Technik spezialisiert hatten, kannten alle notwendigen Kniffe. Sowohl die Technik, als auch die Rezepte für die Herstellung der Emailfarbe waren Jahrhunderte lang ein streng gehütetes Geheimnis und die Ursache zahlreicher Spekulationen.

 

Erotisches Statussymbol

Die Tatsache, dass der Hersteller Pierre Courteys sein Monogramm an der Tazza anbrachte, beweist, dass er die Trinkschale als Kunstwerk betrachtete. Solche Prunkstücke wurden deshalb auch nicht im Haushalt verwendet. Sie wurden angefertigt, damit man ihre Schönheit genießen konnte und galten als Statussymbol und Beweis des Intellekts des Sammlers.