Daniël Seghers

Blumen waren im 17. Jahrhundert kein Gemeingut. Nur wohlhabende Blumenfreunde konnten sich diese seltenen Kostbarkeiten erlauben. Sie wurden genau studiert und dargestellt. Daniel Seghers, ein Schüler von Jan Brueghel dem Älteren, hatte sich auf Blumenstillleben spezialisiert.

Er war nicht nur Maler, sondern auch Priester und Mitglied des Jesuitenordens. Das beweist die Signatur links unten: D.[aniel] S.[hegers] Soc.tas IESV [Sozietät Jesu]. 1643. In Rubens’ Sammlung befand sich mindestens ein Werk von Seghers, das er wahrscheinlich vom Jesuitenorden bekommen hatte, da Seghers als Ordensbruder seine Gemälde nicht verkaufen durfte.

In der Vase steht ein schön arrangierter Blumenstrauß aus Rosenähnlichen, Atlantischen Hasenglöckchen, Tulpen, Apfel- oder Birnenblüten, Iris, Pfingstrosen und Deutzien.