• Das Rubenshaus im Überblick

    „Herzlich willkommen in meinem Haus!” Der brillante und vielseitige Künstler Peter Paul Rubens lädt Sie in seinen Stadtpalast ein.
Planen Sie Ihren Besuch
Hier finden Sie alle Besucherinformationen zum Standort und Kartenverkauf, zu den Formeln und Öffnungszeiten, sowie zur Erreichbarkeit und Zugänglichkeit des Museums.
Das Rubenshaus ist eines der bekanntesten Künstlerhäuser der Welt.
Die permanente Sammlung enthält eine große Anzahl von Werken des Meisters, seiner berühmten Kollegen und Zeitgenossen. Es gibt aber noch mehr gute Gründe für einen Besuch des Rubenshauses.
Antwerp Baroque 2018. Rubens inspires
Rubens ist 2018 Gastgeber des kulturellen Stadtfestivals „Antwerpen Barock 2018. Rubens inspiriert”. Die Stadt zeigt ein gewagtes und überschwängliches Programm über alten und neuen Barock. Das Rubenshaus bildet den Ausgangspunkt der Festlichkeiten.
Freitag 01 Juni 2018 - Sonntag 13 Januar 2019 vom 10:00 bis 17:00
Individuele Personen
Neue Spitzenstücke und verborgene Geheimnisse. Das bietet Ihnen das Rubenshaus auf dem Festival „Antwerpen Barock 2018”. Die Sammlung wird mit neuen Meisterwerken bereichert. Rubens’ Geheimnisse können Sie dank des restaurierten Selbstbildnisses, des Portals und des Gartenpavillons entdecken.
Die Leading Lady des Barocks
Die erste Übersichtsausstellung des Oeuvres von Michaelina Wautier (1604–1689) ist das Ergebnis der einzigartigen Zusammenarbeit von zwei städtischen Museen: dem Rubenshaus und dem MAS.
Über Rubens
Er konnte alles und er wusste alles. Er war ein hervorragender und vielseitiger Künstler, leitete ein großes Atelier, sprach mehrere Sprachen, sammelte Kunst, entwarf sein eigenes Haus, reiste als Diplomat durch Europa und hatte großes Interesse an der Wissenschaft. Rubens war ein Tausendsassa.
Peter Paul Rubens und Antwerpen. Der Meister und seine Stadt. Nach über 400 Jahren prägt der weltberühmte Maler immer noch die Stadt.
Das Selbstporträt von P.P Rubens wird restauriert. Das Meisterwerk von bedeutendem Wert verlässt selten seinen Platz. Aber jetzt ist es nach Brüssel umgezogen und wird dort im ‘Königlichen Institut für Kunsterbe’ restauriert.